BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung e.V.

abraxas-logo

BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Das Ziel von BIS e.V. ist es, die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit problematischen Ausgangsbedingungen, wie Behinderung oder Flucht, am Arbeitsleben zu erreichen.

Betriebspädagogische Begleitung an beruflichen Schulen

Seit Oktober 2015 unterstützt BIS e.V. den Berliner Bildungsgang „Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung“ (IBA) durch den Einsatz von Bildungsbegleiterinnen und Bildungsbegleitern.

Vorrangige Zielsetzung ist dabei, den Schülerinnen und Schülern des Bildungsgangs den nahtlosen Übergang in betriebliche Berufsausbildungs- oder sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse zu ermöglichen.

Zu den Aufgaben der Bildungsbegleiter/-innen gehören insbesondere

  • Kompetenzermittlung und Berufswegeplanung,
  • Vorbereitung, Begleitung und Auswertung von Betriebspraktika,
  • Beratung und Unterstützung von Betrieben bei der Übernahme von Schülerinnen und Schülern in Ausbildung und Arbeit.

Beratung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit einem Förderschwerpunkt

BIS e. V. kann es Schülerinnen und Schülern, die einen Förderschwerpunkt haben oder hatten und / oder für die eine Rehaberaterin oder ein Rehaberater der Arbeitsagentur zuständig ist, ermöglichen

  • schon während der Schulzeit mit der Unterstützung von Inklusionsberater/-innen betriebliche Praktika auch mit Arbeitsassistenz durchzuführen, um eine Berufswahlentscheidung zu treffen und nach der Schule Anschlussperspektiven in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes anzubahnen – dieses Angebot gilt in erster Linie für Schülerinnen und Schülern mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung (GE),
  • im Anschluss an die Schule, den Berufsbildungsbereich in einem einstellungsbereiten Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durchzuführen, um dadurch eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu erreichen, anstatt ihn in einer Werkstatt für behinderte Menschen zu absolvieren,
  • ebenfalls nach der Schule, an einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teilzunehmen, die in einem Betrieb auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt organisiert ist und nicht außerbetrieblich nach der Schule durch eine "individuelle betriebliche Qualifizierung“ einen Arbeitsplatz zu erreichen, der zu den Vorstellungen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler passt und
  • das dadurch erreichte betriebliche Ausbildungs- und sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse durch passgenaue Unterstützung nachhaltig abzusichern.

Weitere Informationen und Kontakt

BIS Netzwerk für betriebliche Integration und Sozialforschung e.V.

Winterfeldtstr. 25
10781 Berlin

Tel.: +49 30 - 21 96 58 64
Fax: +49 30 - 21 96 58 69

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.bisev-berlin.de